Shopware SEO - Guide

Gültig ab Version:
5.4.3

Einleitung

Einen Shop zu optimieren und im Suchmaschinen-Ranking ganz nach oben zu bringen ist für Profis ein vermeintlich einfaches Spiel. Umso aufwendiger ist es aber, eine gute Position in den Suchtreffern langfristig gegen die Konkurrenz zu verteidigen.

In diesem SEO-Guide wollen wir auf die wesentlichen SEO-Funktionen von Shopware 5 eingehen. Der Guide umfasst wichtige Hinweise, Erklärungen zum Shopware 5 Responsive Template sowie nützliche Tipps & Tricks. Zudem verweisen wir auf interessante Features, Tools, Tipps und Tricks, die als Grundlage für weitere Suchmaschinenoptimierungen Ihres Onlineshops dienen können.

Grundsätzlich setzt sich ein Ranking aus weit über 100 einzelnen Faktoren zusammen, die dieser SEO-Guide nicht alle bis ins Detail durchleuchten kann. In dem Kapitel Tipps & Tricks gehen wir aber zum Teil auf die Rankingfaktoren ein und zeigen, auf welche Kriterien Du im Detail achten musst und wie diese durch die Nutzung von SEO-Tools geprüft werden können.

Exklusive SEO Schulung mit Shopware und Bloofusion

Ein schlechtes Ranking resultiert meistens aus qualitativ minderwertigen Seiten-Inhalten bzw. Beschreibungen. Schlimmstenfalls handelt es sich dabei um Duplicate Content, defekte Verlinkungen aus dem Seiten-Content heraus, qualitativ minderwertige Backlinks von externen Seiten oder einer übermäßigen Nutzung von Keywords innerhalb des Contents. Aber auch die „Auslieferungszeit“ der einzelnen Seiten ist ein Rankingfaktor, der nicht zu verachten ist.

Mit dem Responsive Template wird ab sofort auch eine eigene sitemap.xml dynamisch bereitgestellt. Shopware 5 bietet also bereits im Standard nachhaltige und seriöse Möglichkeiten, einen maximal suchmaschinenfreundlichen Seiteinhalt an Google & Co. zu liefern. Zudem sorgt das Responsive Template dafür, dass der Google Crawler Ajax eingebetteten Content innerhalb der Einkaufswelten optimal erfassen und SEO-relevant verwerten kann.

Alle für Suchmaschinen relevanten Seiten der neuen Responsive Themes wurden außerdem komplett On-Page-optimiert. Überflüssige und nicht SEO-relevante Tags wurden entfernt - bereits vorhandene wurden auf die aktuellen SEO-Standards hin verbessert.

Mit der neuen SEO-Router Engine kannst Du Deine URLs nach Wunsch automatisiert oder individuell anpassen. Die Shopware 5 SEO-Engine bietet maximale Flexibilität bei der Erstellung von professionellen SEO-URLs. Alle Einstellungen können über das Backend bearbeitet werden. Ein Eingreifen in den Quellcode oder das Template ist nicht notwendig.

Achtung! Die hier zur Verfügung gestellten Informationen wurden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels getestet, können sich zwischenzeitlich aber geändert haben. Die Durchführung dieses Tutorials geschieht auf eigene Gefahr! Lege Dir vor der Durchführung ein Backup an, sodass Du dieses im Zweifel zurückspielen kannst. Beachte, dass es sich hier zum Teil um Anpassungen von Shopware handelt und der Inhalt dieses Tutorials daher nicht offiziell supportet wird!

Mobile first

Ab dem 21. April 2015 gilt auch die Optimierung für Mobilgeräte als wichtiges Rankingsignal.

Google belohnt Webseiten, die speziell für mobile devices optimiert wurden. Dieser Umstand hat massive Auswirkungen auf das Ranking in den Google Suchergebnissen. Das Shopware 5 Standard-Theme unterstützt den von Google geforderten Standard zu 100%:

Google belohnt solche Template-Optimierungen für Mobilgeräte und lässt diese als wichtigen Faktor in die interne Berechnung des Rankingfaktors des Shops einfließen. Daher werden Nutzer bei Suchanfragen eher hochwertige Ergebnisse erhalten, die sowohl für ihre Anfrage relevant als auch für ihr Gerät optimiert sind.

Link: Ist Ihre Webseite für Mobilgeräte optimiert?

Link: Mobile SEO Übersicht

Link: Finding more mobile-friendly search results

Google PageSpeed Insights: Optimale Nutzerfahrung bei Test auf Optimierung für Mobilgeräte

Das Responsive Template von Shopware 5 lässt Google SEO Tools jubeln. In dem ersten Screenshot aus der Google Search Console sieht man ganz genau die Erwartungen seitens Google an ein Template, das für Mobilgeräte optimiert ist. Kleine Schriftgrößen oder zu eng anliegende Touch-Elemente gehören mit dem Shopware 5 Responsive Template der Vergangenheit an.

Beim Einsatz des Shopware 5 Responsive Themes sieht man die Optimierung deutlich. Google findet keine Fehler mehr hinsichtlich der Nutzerfreundlichkeit für Mobilgeräte. Dieser Umstand hat nicht nur positive Auswirkungen auf Deine Conversionrate bei Mobilen Devices, sondern sicherlich auch auf das Suchmaschinenranking Deines Onlineshops. Beim Shopware 5 Responsive Theme sieht man die Verbesserungen deutlich:

SEO-URLs

In diesem Kapitel befassen wir uns ausschließlich mit der Erstellung von individuellen SEO-URLs. Durch die Bereitstellung von Smarty innerhalb der URL-Templates kannst Du Deine SEO-URLs absolut variabel gestalten.

Der SEO-Router von Shopware 5 bietet alle Möglichkeiten, die SEO-freundlichen URLs in allen Varianten anzubieten. Der intelligente SEO-Router von Shopware speichert die Historie einer jeden URL. Wir erklären Dir, was Du beim Einsatz und generieren solcher URLs beachten musst und wie Du diese Google-freundlich aufbaust.

Sollte sich eine URL mal ändern (beispielsweise beim Verändern des Produktnamens), so merkt sich Shopware 5 die „alte“ Artikel-URL und leitet diese sauber per Redirect 301 auf die neue URL um. Somit garantiert dir der neue SEO-Router, dass alle jemals in Shopware generierten URLs immer und uneingeschränkt für die Crawler erreichbar sind. Google wird dies auf jeden Fall honorieren!

Google SEO Chef Matt Cutts erwähnte beiläufig in einem Videocast zum Thema Aufbau der URLs, dass eine optimale URL maximal 3-5 Wörter enthält und nicht länger als 60 Zeichen sein sollte. Andernfalls werden die Keywords innerhalb der URL abgewertet:

Du solltest also darauf achten, dass der Aufbau Deiner Produkt-URL entsprechend den Wünschen von Google erstellt wird. Shopware 5 bietet hierfür die optimale Lösung.

In diesem Video gibt Google weitere nützliche Hinweise für eine brauche Url:

Sofern Du eines der Tutorials in diesem Kapitel umsetzen willst, so weisen wir ausdrücklich darauf hin, Deine Änderungen zuerst in einer Staging-Umgebung zu testen. Falls Du die SEO-URLs Live in Deiner Produktivumgebung erstellst, kann es sein, dass die Änderungen Deiner Shop URLs sofortige Auswirkung auf Dein Suchmaschinenranking haben kann – seien es negative oder positive.

Des Weiteren solltest Du bedenken, dass jede neu erzeugte URL einen weiteren Eintrag in der s_core_rewrite_urls-Tabelle Deiner Datenbank zur Folge hat.

Wenn Du beispielsweise einen Shop mit 50.000 Artikeln betreibst und für diesen dreimal hintereinander eine angepasste URL generierst, so werden zusätzliche 150.000 Datenbank Einträge generiert. Das sind dann insgesamt 200.000 Einträge! Du solltest unnütze Einträge in der Datenbank grundsätzlich vermeiden und Deine Datenbank immer schlank und aufgeräumt halten.

Hinweis: Gehe mit Änderungen an Deiner Url-Struktur mit Bedacht vor. Mehr als 5 Redirects pro Url sollte es grundsätzlich nicht geben. Andernfalls kann es sehr gut sein, dass die Url gar nicht mehr von den Suchmaschinen-Bots gercrawlt und indexiert werden können.

Hinweis: Leere niemals die Tabelle s_core_rewrite_urls, da ansonsten alle gespeicherten 301-Weiterleitung gelöscht werden und nachfolgend jede Menge 400er-Fehler in Deinem Shop aufschlagen werden.

Slugify Framework

Shopware nutzt im Standard das Slugify Framework. Slugify ersetzt automatisch Sonderzeichen innerhalb der URL. Die Slugify Regeln können über ein eigenes Plugin umgeschrieben und entsprechend Deinen Wünschen angepasst werden.

Link: Slugify Framework auf github

In den Devdocs von Shopware findest Du nützliche Hinweise und ein Musterplugin für die Umsetzung eines solchen Plugins.

Link: Hinweise & Tipps der Shopware Entwickler zur Erweiterung von Slugify

Somit können nicht nur alle URLs Ihren Vorgaben entsprechend angepasst werden, es können auch eigene Regeln für das Ersetzen von Sonderzeichen hinterlegt werden.

Mit diesem i-Tüpfelchen hast Du Kontrolle über jede einzelne URL im Frontend, welche von den Suchmaschinen erfasst werden.

Artikel SEO URLs

Die Standard Produkt-URL von Shopware 5 sieht folgendermaßen aus: hauptkategorie/unterkategorie/id-des-artikels/artikelname

Über die SEO-Router Einstellungen im Backend kannst Du Deine Produkt-URL komplett individualisieren. Im Standard sieht das SEO-Template für die Artikeldetailseite folgendermaßen aus:

 
{sCategoryPath articleID=$sArticle.id}/{$sArticle.id}/{$sArticle.name}
 

Shopware bietet dir nahezu unendliche Möglichkeiten, die URL anzupassen. Beispielsweise kann der Kategorie-Verlauf aus der URL komplett entfernt werden.

Professionellen SEO-Optimierern empfehlen wir, die URL individuell und pro Artikel zu erstellen. Hierfür stellt Shopware die Artikel-Freitextfelder zur Verfügung. Diese Attribut-Felder können über die Stammdaten-Masken im Backend gepflegt werden.

Hier ein Beispiel für die Abfrage des Artikel-Freitexfeldes mit dem Namen attr4:

 
{if $sArticle.attr4}
 {$sArticle.attr4}
{else}
 {$sArticle.id}/{$sArticle.name}
{/if}
 

In diesem Beispiel fragen wir das Artikelfreitext-Feld mit dem Namen attr4 ab. Ist dieses mit einer eigenen URL gefüllt, erkennt die SEO-Engine von Shopware den Inhalt und gibt diesen als URL im Frontend aus. Falls das Freitextfeld in den Artikelstammdaten nicht gefüllt wurde, wird die eindeutige Artikel-ID plus Artikelname zur Generierung des Links herangezogen.

Alternativ kannst Du auch das Feld Titel in den Meta-Informationen des Artikels zur Generierung Deiner Artikel-URL nutzen. Hier ein Beispiel, welches aus dem Feld Titel in der Artikelstammdaten-Maske eine sprechende URL generiert. Ist dieses Feld nicht gefüllt, so erfolgt ein Fallback auf den Artikelnamen.

 
{if $sArticle.metaTitle}
 {$sArticle.metaTitle}
{else}
 {$sArticle.name}
{/if}
 

HINWEIS: Generell ist die Nutzung der Artikel-ID in der URL zu empfehlen, da es sich dabei um ein fortlaufendes, eindeutiges Merkmal handelt, das sicherstellt, dass für jeden Artikel ein eindeutiger SEO-Link generiert werden kann.

Link: Anpassen/Individualisieren der suchmaschinenfreundlichen URLs

Kategorie SEO URLs

Shopware 5 bietet die Möglichkeit, die Kategorie-URL Deinen Wünschen, bzw. den Wünschen Deiner SEO-Agentur, anzupassen. Im Standard erfolgt der Aufbau der Kategorie-URL nach diesem Schema: kategorie1/kategorie2/kategorie3. Bei einer hohen Kategorie-Verschachtelung besteht aber das Risiko, dass die Kategorie-URLs der untersten Ebene aus SEO-Sicht unbeabsichtigt zu lang werden.

Shopware 5 hat optimale Vorkehrungen getroffen, Deine zu langen Kategorie-URLs durch kurze URLs zu ersetzen. Somit werden die Shopware Kategorie-URLs optimal von den Suchmaschinen-Crawlern erfasst und in den Suchergebnissen entsprechend sauber dargestellt.

In diesem Beispiel hinterlegen wir in der betroffenen Kategorie im Kategorie-Freitextfeld die gewünschte URL: meine-optimierte-kategorie-url/

 
{if $sCategory.attribute.attribute1}
 {$sCategory.attribute.attribute1}
{else}
 {sCategoryPath categoryID=$sCategory.id}/
{/if}
 

Somit wird der Inhalt des Kategorie-Freitextfeldes 1 als Kategorie-URL ausgegeben. Beispielsweise so: www.meinshop.com/meine-optimierte-kategorie-url/

Falls das Kategorie-Freitextfeld 1 namens attribute1 nicht gesetzt ist, erfolgt der Aufbau der SEO-URL nach dem alten Schema: www.meinshop.com/kategorie1/kategorie2/

Blog SEO URL

Mit einer individuellen Blog-SEO-URL, welche auf Wunsch unserer Shopware Community umgesetzt wurde, hast Du die Möglichkeit, Deinen Blog-Content noch interessanter für Suchmaschinen zu verpacken.

Im Standard wird die Blog-URL folgendermaßen generiert: http://meinshop.de/meine-blogkategorie/blog-artikel-titel

Durch eine kleine Anpassung kannst Du die URLs nach folgendem Standard erstellen: http://meinshop.de/title-des-blogbeitrags. Wechselst Du zuerst in die SEO-Router Einstellungen und hinterlegst Sie im Feld SEO-URLs Blog-Template die gewünschte Smarty-Abfrage.

In diesem Beispiel wird die SEO-URL des Blog-Beitrags ausgegeben und nach 50 Zeichen automatisch gekürzt.

 
{$blogArticle.title|replace:"/":"-"|truncate:"50":false}
 

Hersteller SEO URLs

Nicht nur bei den Artikel- und Kategorie-URLs kannst Du an der SEO-Schraube drehen. Shopware 5 bietet zusätzlich die Möglichkeit die Hersteller-Seiten mit einer individuellen SEO-URL anzubieten. Weitere Informationen zum einrichten der Herstellerseite findest Du in unserem Shopware 5 Wiki-Artikel zum Thema Hersteller-Seiten.

In diesem Kapitel widmen wir uns ausschließlich der individuellen Anpassung der Hersteller-URL. Damit kannst Du beispielsweise bei kurzen Herstellernamen ein zusätzliches Keyword in der URL platzieren. Aus htttp://meinshop.de/firma/ wird die für Suchmaschinen interessantere URL htttp://meinshop.de/firma/keyword/.

Rufe zuerst die Freitexfeld-Verwaltung im Backend auf und erstelle für die Tabelle Hersteller (s_articles_supplier_attributes) ein Text-Freitextfeld namens attr1. Nun musst Du in den SEO-Router-Einstellungen noch das Hersteller-Freitextfeld 1 abfragen:

 
{if $sSupplier.attributes.core.attr1}
 {$sSupplier.attributes.core.attr1}
{else}
 {createSupplierPath supplierID=$sSupplier.id|replace}/
{/if}
 

Sofern das Hersteller-Freitextfeld 1 gefüllt ist, wird aus dem Inhalt die Hersteller-URL generiert. Andernfalls generiert der SEO-Router die Hersteller-URL aus dem Hersteller-Namen.

Shopseiten SEO-URLs

Auch die URL für eine statische Shopseite kann über Freitextfelder anstatt automatisch auch individuell vergeben werden. Hier ein Beispiel für eine SEO-Router Abfrage auf ein Shopseiten-Freitextfeld namens attr1.

Zuerst muss wie gewohnt das Freitextfeld attr1 (Einfacher Text) für die Tabelle Shopseite (s_cms_static_attributes) hinzugefügt werden.

Danach muss das Feld attr1 im SEO-Template für die Shopseiten abgefragt werden:

 
{if $site.attributes.core.attr1}
 {$site.attributes.core.attr1}
{else}
 {$site.description}
{/if}
 

Wenn nun beispielsweise im Backend das Freitextfeld attr1 der Shopseite Datenschutz mit der URL disclaimer gefüllt ist, so erscheint nach Generierung der SEO-URL anstatt www.meinshop.de/datenschutz die URL www.meinshop.de/disclaimer.

Modifikation von SEO-noindex Viewports

Standardmäßig werden die nicht SEO-relevanten Seiten wie beispielsweise Registrierung, Merkzettel oder Mein Konto mit dem robots-Tag noindex, follow ausgeliefert. Wenn Du also beispielsweise die Filterung innerhalb des Listings nutzen, wird die URL um den Identifier f erweitert. Um Duplicate Content zu vermeiden, werden solche Seiten standardmäßig mit dem robots-Tag noindex,follow ausgeliefert.

Im Standard wird der robots-Tag bei diesen Identifiern auf noindex gesetzt:

 
sPage,sPerPage,sSupplier,sFilterProperties,p,n,s,f
 

Damit die Suchmaschinen Crawler diese Seiten nicht aus Versehen crawlen, empfehlen wir dir, diesen Standard nicht zu ändern.

SEO-Follow Backlinks

Viele Shopbetreiber verzichten aus Zeitmangeln auf die Erstellung von eigenen Produktbeschreibungen und kopieren kurzerhand den Produkttext von der Herstellerseite. Wenn Du auf Unique Content bei der Artikelbeschreibung verzichtest, solltest Du dir aber im Klaren sein, dass unter Umständen mit dem Produkttext auch Verlinkungen zu externen Webseiten mitkopiert werden. Die meisten Suchmaschinen-Anbieter bewerten diese Backlinks und nehmen dies als ein wichtiges Kriterium für die Linkpopularität oder die Relevanz einer Webseite.

Shopware 5 denkt mit und achtet tunlichst darauf, dass nur gewollte Backlinks von den Suchmaschinen als solche erfasst werden. Damit Du Deine Popularität nicht an unbekannte Webseiten weiterverarbeitest, werden alle externen Verlinkungen mit einem nofollow ausgeliefert.

Sofern Du die Popularität Deines Onlineshops gezielt durch hochwertige Backlinks steigern willst, könntest Du diese Backlinks mit einem Komma getrennt der SEO-Follow Backlink-Liste hinzufügen. Dabei gilt: pro Spalte ein Link mit Komma getrennt. Der letzte Backlink darf nicht mit einem Komma abschließen.

Du solltest Backlinks nur dann freigeben, wenn Du auch hundertprozentig sicher bist, dass es sich bei diesem Link um eine vertrauenswürdige und erreichbare Seite handelt. Alles andere macht aus SEO-technischer Sicht wenig Sinn.

Link: Google erklärt die Nutzung von rel="nofollow"-Verlinkungen

Individueller SEO-Title für Kategorie-, Blog- und Produkt-Seiten

Manchmal macht es Sinn, den title-tag einer Seite individuell anzupassen. Wenn Du beispielsweise eine hohe Kategorie-Verschachtelung in Deinem Shop besitst, kannst Du leicht die von Google empfohlene Pixelanzahl des title-tags überschreiten.

Shopware 5 bietet hierfür bereits im Standard eine optimale Lösung, um Produkt-, Blog- und Kategorie-Seiten mit einem optimalen title-tag auszugeben. Beachte, dass Du innerhalb der Shopware Template-Struktur mit Smarty arbeiten kannst. Somit kannst Du beispielsweise auch count_chars einsetzen.

Du bist nicht an die Vorgaben von Shopware bei der Ausgabe der title-Tags gebunden. Mit den Freitexfeldern von Shopware kannst Du für alle Templates mit kleinen Template-Anpassungen ein Freitextfeld mit eigenem Inhalt anstatt des Standard title-Tags ausgeben lassen.

Somit kann jeder title-Tag mit dem von Ihnen im Backend hinterlegten Inhalt im Frontend ausgegeben werden. Hierzu benötigst Du also keine extra Plugins.

Es ist nicht zwangsläufig garantiert, dass Google den im Template ausgegeben title-Tag auch tatsächlich benutzt. Die Entscheidung obliegt immer noch dem Suchmaschinen-Betreiber. Google SEO Chef-Stratege Matt Cuffs erklärt in diesem Video auf was Du bei der Erstellung title-Tags achten solltest und warum manchmal nicht der title-Tag auf der SERP auftaucht:

SEO title für Artikel optimieren

Das Beispiel zeigt, wie man mit dem Freitextfelder einen eigenen title-tag ausgeben kann. Verantwortlich hierfür ist der Block frontend_index_header_title.

 
{strip}
{if $sCategoryContent.attribute.attribute1}
 {$sCategoryContent.attribute.attribute1} | {config name=sShopname}
{elseif $sArticle.attr1}
 {$sArticle.attr1} | {config name=sShopname}
{else}
 {if $sBreadcrumb}
  {foreach from=$sBreadcrumb|array_reverse item=breadcrumb}
   {$breadcrumb.name} |
  {/foreach}
 {/if}
 {config name=sShopname}
{/if}
{/strip}
 

SEO title für Kategorien optimieren

Um überlange Kategorie-URLs zu vermeiden, kannst Du optional ein Kategorie-Freitextfeld als title-tag für das Kategorie-Listing nutzen. Hier musst Du wiederum den Block frontend_index_header_title ableiten.

Dieses Beispiel zeigt, wie Du das Kategorie-Freitextfeld 2 als individuellen Kategorie title-tag nutzen kannst:

 
{strip}
{if $sCategoryContent.attribute.attribute2}
 {$sCategoryContent.attribute.attribute2}
{elseif $sCategoryContent.title}
 {$sCategoryContent.title}
{else}
 {$smarty.block.parent}
{/if}
{/strip}
 

SEO title für Blog Beiträge

Im Standard von Shopware 5 werden die Blog-Beiträge bereits SEO-optimiert ausgegeben. Sofern Du einen anderen title, als die in der On-Page Optimierung hinterlegten title wünschst, so kannst Du auch hierfür eines der Freitextfelder des Blog-Artikels nutzen.

Hierfür muss der Block frontend_index_header abgeleitet werden:

 
{strip}
{if $sArticle.attr1}
 {$sArticle.attr1}
{elseif $smarty.block.parent}
 {$smarty.block.parent}
{else}
 {if $sBreadcrumb}
  {foreach from=$sBreadcrumb|array_reverse item=breadcrumb}{$breadcrumb.name} |
  {/foreach}
 {/if}
 {config name=sShopname}
{/if}
{/strip}
 

Zuerst wird geprüft, ob im Blog-Artikel im Freitextfeld 1 eine URL hinterlegt wurde. Ist dies nicht der Fall, so wird der in der On-Page-Optimierung hinterlegte Blog-Title geprüft. Sollte dieser auch nicht gesetzt sein, so erfolgt ein Fallback auf die Breadcrumb.

Google Bildersuche

Die Google Bildersuche ist die wohl am meist unterschätze Möglichkeit, durch wenig Aufwand ein paar mehr Klicks auf Ihren Shop zu ziehen. Über die title-Tags werden innerhalb der Bildersuche ähnliche Produkte (1) angezeigt.

Das Shopware 5 Responsive Theme hat diese kleinen aber feinen Möglichkeiten optimal ausgenutzt. Somit kannst Du sicher sein, dass Du keine noch so kleine Möglichkeit verschenkst, Dein Ranking zu verbessern.

Im Folgenden einige nützliche Tipps für den täglichen Umgang mit Shopware unter dem Aspekt der Google Bildersuche.

Media-Manager

Wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist.“ In diesem Sinne möchten wir dich auf eine leicht umzusetzende Möglichkeit hinweisen, wie Du nützliche Keywords, beispielsweise für die Google Bildersuche, ein wenig in den Vordergrund spielst.

Achte beim Bildupload darauf, dass Du einen einmaligen und nicht zu langen Dateinamen wählst. Idealerweise benennst Du die Datei nach dem Produkt bzw. der Kategorie, welcher dem Bild zugewiesen wird. Oder Du bringst einfach 1-2 suchmaschinenrelevante Schlüsselwörter im Bildnamen unter.

Der Bildname wird dann in allen Templates automatisch im Quellcode auftauchen. Somit wird das Bild nach dem Upload mit genau diesem Dateinamen (1) im Seitenquelltext ausgegeben und ermöglicht den Suchmaschinen ein crawlen des Bildes mit optimiertem Namen, z.B. passend zum jeweiligen Artikel, Kategorie oder Einkaufswelt.

Genau wie bei der Erstellung von URLs gilt auch bei Bildnamen die Empfehlung seitens Google, dass Keywörter innerhalb des Bildnamens nicht mit einem Unterstrich sondern mit einem Trennzeichen getrennt werden sollten.

Tipp: Achten darauf, dass Du einen einmaligen Dateinamen wählst. Somit garantierst Du eine optimale Erfassung des Dateinamens durch die Suchmaschinen.

Image alt tag

Der SEO-relevante alt-tag des Bildes wird bei den Onpage-optimierten Standard Themes von Shopware 5 im Standard immer ausgegeben. Achte darauf, dass Du bei Produktbildern das Feld Titel (1) mit Bedacht setzt. Arbeite mit Augenmaß und setze nicht zu viele und zu lange Keywörter ein.

Sofern das Bild nicht als background-image per .css sondern per .img ausgeben wird, taucht der alt-Tag des Artikelbildes automatisch in den Shop Themes auf. Lasse dich dabei nicht von dem title-tag eines Links irritieren. Dieser kann den alt-Tag des Bildes überschreiben.

Produktbilder: Alternativer title-tag

Ob ein title-tag bei Bildern eine SEO-relevante Bedeutung hat, oder nicht, darüber diskutieren die SEO-Experten schon seit Jahren. Shopware 5 bietet die Möglichkeit, einen abweichenden title-tag innerhalb des .img-Aufrufs auf der Artikeldetailseite einzubinden.

Für die Tabelle s_articles_img_attributes können Attributfelder erstellt und im Frontend zur Verfügung gestellt werden. Somit kannst Du z.B. das Freitextfeld attribute1 für einen abweichenden title-tag (1) nutzen.

Das Attributfeld mit dem Namen attribute1 wird innerhalb des Themes folgendermaßen abgefragt:

 
{$sArticle.image.attribute.attribute1} 
 

Einkaufswelten

Die Banner der Einkaufswelten können in Shopware 5 mit einem separaten title-tag versehen werden. Diese Option solltest Du auf jeden Fall zur Optimierung bei der Google Bildersuche nutzen.

Sitemaps, robots.txt, RSS- & Atomic-Feeds

In Shopware 5 gibt es neben der normalen sitemap.xml zusätzlich noch eine Sitemap nur für mobile Endgeräte. Somit kannst Du in der Google Search Console alternativ eine mobile-Sitemap übermitteln.

Zudem wurde die Erstellung von subshop-spezifischen robots-Dateien durch das Hinzufügen von Template-Blöcken vereinfacht. Du könntest also für jeden einzelnen Subshop eine eigene robots.txt einreichen und diese nach Belieben erweitern (z.B. Bots aussperren etc.).

Sitemap (sitemap.xml)

Shopware generiert automatisch eine Standard-Sitemap im XML-Format. Diese kann für alle relevanten Suchmaschinen-Anbieter (z.B. Google Search Tools) genutzt werden. Shopware kann aber keine Garantie übernehmen, dass sämtliche URLs gecrawlt und indexiert werden. Dies ist immer abhängig von den Suchmaschinenbetreibern.

Die Sitemap kann über folgende Links erreicht werden: http://www.MUSTERSHOP.de/sitemap.xml.

Sitemap (sitemap_mobile.xml)

Diese Sitemap wurde in der Vergangenheit für Feature-Phones mit WAP-Browser angedacht. Es ist also nur notwendig eine Mobile-Sitemap anzubieten, wenn man ein Theme mit WAP-Seiten ausliefert und diese an Google übergibt. Im Standard sollte nur die sitemap.xml in der Search Console übergeben werden.

Die Sitemap für WAP-Themes kann über folgende Links erreicht http://www.MUSTERSHOP.de/sitemap_mobile.xml und in den Grundeinstellungen aktiviert werden.

RSS-Feeds

Der gute alte RSS-Feed findet auch in Shopware 5 seine Daseinsberechtigung. Manche Suchmaschinen-Betreiber unterstützen RSS-Feeds. Somit besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Blogeinträge separat crawlen zu lassen.

Die RSS-Feeds sind aber nicht nur für Suchmaschinen interessant. RSS-Feeds können auch in viele Blog- oder CMS-Systemen eingebunden werden. Dies kann sehr interessant sein, wenn Du Backlinks aufbauen willst. Damit Du die eingehenden Links besser steuern kannst, solltest Du überlegen, welchen Bereich Deines Shops Du innerhalb des RSS-Feeds anbieten willst.

Shopware 5 bietet in jedem Kategorie- und Blog-Listing einen eigenen RSS-Feed. Diesen kannst Du folgendermaßen aufrufen: http://www.MEINSHOP.de/kategorie1/kategorie2/?sRss=1 Im Quelltext wir der RSS-Feed folgendermaßen ausgeben:

 
<link rel="alternate" type="application/rss+xml" title="Sommerwelten" href="http://www.MEINSHOP.de/kategorie1/kategorie2/?sRss=1" />
 

Atom-Feeds

Neben dem RSS-Standard liefert Shopware 5 auch einen Feed im Atom-Format aus. Dieser verhält sich genauso wie der RSS-Feed und steht somit auf den Listing-Seiten zur Verfügung.

Der Atom-Feed kann mit folgender Url aufgerufen werden: http://www.MEINSHOP.de/kategorie1/kategorie2/?sRss=1

Im Quelltext wird der RSS-Feed folgendermaßen ausgeben:

 
<link rel="alternate" type="application/atom+xml" title="Sommerwelten" href="http://www.MEINSHOP.de/kategorie1/kategorie2/?sAtom=1" />
 

robots.txt - Vermeide das Crawlen von unerwünschten Dokumenten

Webcrawler lesen aufgrund des Robots-Exclusion-Protokolls die Datei robots.txt noch vor dem Aufruf der eigentlichen Shop-URL aus. Somit kannst Du über diese Datei bestimmen, welche URLs von Suchmaschinen-Bots gecrawlt werden dürfen und welche nicht.

Im Standard von Shopware ist die robots.txt bereits optimiert und bedarf keinerlei Änderungen. Die robots.txt von Shopware 5 wird dynamisch aus dem Template erzeugt. Somit kann die über eine Anpassung am Template problemlos angepasst werden. Für jeden Deiner Subshops kannst Du über das Template eine individuelle robotos.txt anbieten.

Du kannst Ihre Anpassungen an folgende Template Blöcke anhängen:

 
{block name="frontend_robots_txt_user_agent"}
{block name="frontend_robots_txt_disallows"}
{block name="frontend_robots_txt_sitemap"}
 

Es kann vorkommen, dass Crawler innerhalb des Contents Deiner Seiten Verlinkungen aufstöbern, welche beispielsweise auf pdf- oder Word-Dokumente verweisen. Bitte bedenke, dass der Inhalt dieser Dokumente von Suchmaschinen erfasst wird und somit auch für die Qualität Deines Shop-Contents entscheiden sein kann.

Sofern Du Deine Dokumente vor den Suchmaschinen verbergen willst, so ist dies mit Anpassungen innerhalb des Shopware 5 Templates einfach umsetzbar.

In diesem Beispiel werden alle PDF-Dateien, welche im Standard für die Crawler erreichbar sind, vor den Suchmaschinen verborgen. Erweitere die Datei /frontend/robots_txt/index.tpl und hänge folgende Änderung an den Block frontend_robots_txt_disallows:

 
Disallow: /*.pdf$

Link: Google erklärt die robots.txt

Hinweis: Entfernen Sie in der robots.txt niemals die im Standard gesperrten Pfade. Andernfalls werden die Bots die Systempfade von Shopware crawlen und diese in den Suchergebnissen veröffentlicht.

Shopeinstellungen - Setze die richtigen Hostaliase

Du sollest tunlichst darauf achten, dass Du in den Shop-Einstellungen alle aktiven Hostaliase einträgst. Hostaliase sind zusätzliche URLs, welche direkt auf den Installationspfad von Shopware verweisen.

Falls Du Deine Hostaliase per 301 Redirect auf deine Shop-URL umleiten willst, wird Shopware die Hostaliase nicht erkennen. Sofern die Hostaliase nicht richtig in den Installationspfad von Shopware 5 geroutet werden oder nicht alle Hostaliase hinterlegt sind, so kann es sein, dass Shopware die follow und nofollow nicht sauber setzen kann.

Link: zur Dokumentation der Shopeinstellungen.

SSL-Verschlüsselung

SSL ist in Zeiten des Enthüllungs-Skandals Rund um den Ex-CIA Mitarbeiter Edward Snowden ein großes Thema geworden. Nach den Enthüllungen Rund um die Geheimdienste kann man eigentlich sicher sein, dass eine SSL-Verschlüsselung nicht mehr sicher ist.

Nichtsdestotrotz empfiehlt Google ganz klar, dass der Shop mit einem sicheren SSL-Zertifikat angeboten wird. Wir empfehlen daher, Ihren Shop mit SSL zu verschlüsseln. Gültige SSL-Zertifikate kannst Du im Normalfall bei Deinem Hoster bestellen. Über die Shop-Einstellungen müsstest Du dann die Option SSL verwenden aktivieren. Grundsätzlich gilt: Seiten ohne https-Verschlüsselung werden schlechter gerankt als Seiten mit einem validen SSL-Zertifikat.

Meta-Angaben

Standard Textbausteine

Achte darauf, dass Du die Standard-Textbausteine für die meta description und meta keywords setzt. Andernfalls verschenkst Du jede Menge SEO-relevante Informationen für die Suchmaschinen Crawler.

Folgende Textbausteine müssen über die Textbausteinverwaltung im Backend von Shopware gesetzt werden:

  • #IndexMetaAuthor#: Autor der Seite
  • #IndexMetaCopyright#: Copyright der Seite
  • #IndexMetaKeywordsStandard#: Schlagwörter der Seite mit Komma getrennt (wird von Suchmaschinen ignoriert)
  • #IndexMetaDescriptionStandard#: meta-description der Seite (Fülle diesen Textbaustein unbedingt. Dieser wird auf der Startseite ausgegeben. Empfohlen werden 200-300 Zeichen.

Meta-Angaben bei Kategorien

  • title: Überschrift in der CMS-Funktion - empfohlen max. 50-60 Zeichen (exkl. Leerzeichen)
  • description: empfohlen werden 200-300 Zeichen
  • keywords: Meta-Keywords werden von Google nicht mehr berücksichtigt

Link: Dokumentation der Kategorie-Verwaltung

Meta-Informationen bei Artikeln

Hinterlege einen aussagekräftigen title-tag, Meta-Description sowie Meta-Keywords.

  • title: empfohlen max. 50-60 Zeichen (exkl. Leerzeichen)
  • description: empfohlen werden 200-300 Zeichen
  • keywords: Meta-Keywords werden von Google nicht mehr berücksichtigt. Du könntest diese aber für die Shopware-eigene Suche benutzen und somit bestimmte Artikel bei bestimmten Suchbegriffen ganz nach vorne bringen.

Link: Meta Description für Shopartikel aufwerten

Meta-Angaben bei Blog-Artikeln

Das Blog-Modul von Shopware 5 bietet optimale Möglichkeiten, SEO-relevante Texte zu präsentieren. Eine Möglichkeit, welche Du nutzen solltest. Du solltest für jeden Blog-Artikel einen abweichenden title-tag, meta-Description zu setzen. Du findest die Einstellungen in dem Menü On-Page-Optimierung.

  • title: empfohlen max. 50-60 Zeichen (exkl. Leerzeichen)
  • description: empfohlen werden 200-300 Zeichen
  • keywords: Nicht mehr SEO relevant. Du könntest diese aber für die Shopware-eigene Suche benutzen, und somit bestimmte Artikel bei bestimmten Suchbegriffen ganz nach vorne bringen.

Wir empfehlen dir, Deinen Blog-Artikel mit SEO-relevanten Artikeln zu bewerben.

Tipp: Setze in Deinem Blog-Text die Überschriften mit Augenmaß. Setzen beispielsweise das h1-tag nicht doppelt, da es vom Standard-Template bereits als Überschrift genutzt wird.

Link: Hinweise zur Erstellung von Blog-Beiträgen mit Shopware.

Meta-Angaben bei Einkaufswelten & Landingpages

Für die Landingpages bietet Shopware spezielle SEO-Einstellungen wie z.B. eine SEO-Description und eine über den Landingpage-Namen frei wählbare SEO-URL.

Somit kannst Du Deine Einkaufswelten und Landingpages suchmaschinenoptimiert platzieren.

Tipp: Nutze bei der Landingpage den html-Block, um SEO-optimierte Texte zu hinterlegen. Setze in diesem Block die Überschriften mit Augenmaß. Setze beispielsweise das h1-tag über ein html-Element einmalig und immer in den oberen Bereich der Landingpage.

Link: zur Dokumentation der Landingpages in den Einkaufswelten

Meta-Angaben bei Shopseiten

Auch bei den Shopseiten kannst Du title, description und keyword unabhängig vom Inhalt der Seite setzen. Grundsätzlich solltest Du allerdings überlegen, ob der Content Deiner Shopseiten überhaupt SEO-relevant ist. Macht es beispielsweise Sinn, Deine Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Suchmaschinen erfassen zu lassen?

Shopware 5 bietet die Möglichkeit, die Shopseiten optional über die SEO-Router-Einstellungen auf noindex, follow zu setzen. Somit können sich die Suchmaschinen ausschließlich auf Ihre SEO-optimierten Artikel- und Kategorie-Seiten, sowie Einkaufswelten konzentrieren.

Link: SEO optimierte Shopseiten in Shopware 5

Meta Angaben bei Herstellern

Ein großes Plus von Shopware sind die SEO-Möglichkeiten bei den Herstellerseiten. Sofern Du viele Artikel eines bestimmten Herstellers besitzt, solltest Du darüber nachdenken, die dazugehörige Herstellerseite zu optimieren. Im Hersteller-Modul im Backend von Shopware stehen dir hierfür die altbekannten SEO-Felder zur Verfügung.

Wir empfehlen, diese Option zu nutzen und bei den Herstellern einen SEO-optimierten Text zu platzieren. Optional kannst Du hier eine eigene SEO-URL hinterlegen.

Link: SEO optimierte Ausgabe für Hersteller-Seiten

SW5-Matrix für Canonical-URLs bei Aktivierung der rel="prev/next"-Option im SEO-Router

Hier die Matrix für die Benutzung der canonical-URL bei Aktivierung der rel="prev/next"-Option" im SEO-Router von Shopware:

canonical rel prev/next follow index
EKW mit Listingneinnur nextjaja
EKW mit Listing Seite 2neinprev und nextjanein
EKW ohne Listing mit Linkjaneinjaja (weitere Artikel der Kategorie nofollow)
Listing index-Seiteneinjajaja

Im Standard wird der canonical-Tag grundsätzlich nur bei index,follow-Seiten ausgegeben.

"noindex,follow" und "index,follow"

Um Suchmaschinen exklusiven Content anzubieten, wird bei allen Listing-Unterseiten automatisch ein noindex,follow gesetzt. Dieses Verhalten ist von Google ausdrücklich empfohlen. Somit wird beispielsweise auf allen Folgeseiten von Kategorien oder Filtern (Seite 2, Seite 3 usw.) folgender meta-Tag gesetzt:

 
<meta name="robots" content="noindex,follow" />
 

Die Listing-Unterseiten werden in diesem Fall von Google erfasst aber nicht indexiert. Sofern das Verhalten nicht gewünscht ist, kannst Du im neuen Shopware 5 SEO-Router die Option "Paginierten Inhalt indexieren" aktiveren.

Sofern Du dieses Verhalten jedoch nicht wünschst, solltest Du Indexierung mit Vorsicht genießen. Wenn Du die paginierten Seiten zur Indexierung durch Suchmaschinen freigibst, hast Du zwar jede Menge neue Seiten im Suchindex, kannst diese aber unter Umständen mit einer Abstufung Deiner Seiten innerhalb der Suchergebnisse aufgrund von doppeltem Content bezahlen.

Um dies zu vermeiden solltest Du den Identifier s in der Google Serach Console zu hinterlegen.

Link: Shopware-Identifier in der Google Search Console

Subshops mit anderer Sprache: Anpassen des XHTML-Namensraum (http-equiv language)

Sofern Du Sprachsubshops einsetzt, solltest Du für den jeweiligen Sprachsubshop den XHTML-Namensraum sauber setzen. Dies geschieht durch Änderung des Textbausteins IndexXmlLang.

Strukturierte Daten - Rich Snippets

In Shopware werden in den Standard-Templates Rich Snippets mit Schema.org Markups bereitgestellt. Über das Google Test-Tool für strukturierte Daten kannst Du den Status Deiner Seiten überprüfen.

Hinweis: Ob die bereitgestellten Markups auch wirklich auf der SERP auftauchen entscheidet der Suchmaschinenbetreiber und leider nicht Shopware.

Link: Mehr Klicks durch informativere Suchergebnisse

Markups auf Artikel-Detailseite: @type PRODUCTS

Auf der Artikeldetailseite werden folgende Markups (schema.org) ausgegeben:

WebPage:

 
copyrightYear
isFamilyFriendly
image
name
copyrightHolder (name)
 

BreadcrumbList:

 
itemListElement (url, name, position, item)
 

SiteNavigationElement:

 
url
name
 

Product:

 
name
image
productID
sku
description
aggregateRating (ratingValue, worstRating, bestRating, ratingCount)
brand (name)
weight (name)
offers (priceCurrency, price, availability)
review (datePublished, name, reviewBody, reviewRating, author)
 

Beispiel für eine Produktseite mit Bewertung (Ansicht in den Google-Suchergebnissen):

Bitte beachte, dass Auf Lager nur dann gesetzt wird, wenn ein positiver Lagerbestand und eine Lieferzeit in Tagen hinterlegt ist.

Strukturierte Daten auf der Kategorie- und Hersteller-Seite

Folgende Snippet-Gruppen werden ausgelesen:

WebPage:

 
copyrightYear
isFamilyFriendly
image
name
copyrightHolder (name)
 

BreadcrumbList:

 
itemListElement (url, name, position, item)
 

Hinweis: Dieses Element wird nicht auf der Startseite des Shops ausgegeben.

SiteNavigationElement:

 
url
name
 

Beispiel für eine Kategorieseite mit Untervezeichnisen (Ansicht in den Google-Suchergebnissen):

Tipps, Tricks und die passenden Tools

Wir zeigen dir in diesem Kapitel einige Tipps & Tricks, mit welchen Du Deine Shopware-Installation in den Suchmaschinenergebnissen besser platzieren kannst. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Umsetzung der einzelnen Tipps sowie die Benutzung der von uns empfohlen Tools auf keinen Fall ein Garant für ein besseres Ranking ist.

Sofern Du diesbezüglich keinerlei Erfahrung im Bereich SEO-Optimierung hast, empfehlen wir dir dringend mit einer professionellen SEO-Agentur zusammenzuarbeiten.

Bitte beachte zudem, dass die empfohlenen Tools beim Crawlen unter Umständen eine sehr hohe Serverlast verursachen. Bei unsachgemäßer Nutzung dieser Tools kann dies bei kleineren Servern einen Totalausfall bzw. eine Nichterreichbarkeit zur Folge haben.

Onpage Analyse Tool: Mit Ryte die volle Kontrolle über Shopware

Unser Technology Partner Ryte bietet ein kostenloses SEO Analyse Tool für Deinen Onlineshop. Ryte bietet nahezu alle Analyse-Möglichkeiten und Tools für die nachhaltige Onpage Optimierung Deines Shops.

Ryte hilft Dir Deine Webseite erfolgreich zu optimieren und somit mehr Umsatz und mehr Besucher auf Deiner Webseite zu generieren. Das Tool erkennt Duplicate Content, falsche h-Tag Hierarchien und prüft viele andere wichtige Ranking-Faktoren.

Ryte offeriert eine Schnittstelle zu Deinen Google Accounts (Search Console und Google Analytics), so dass Deine Ryte-Konsole volle Kontrolle über nahezu alle wichtigen Google-Daten besitzt.

Das Ryte-Tool ist ein Allround-Talent und für Anfänger und Profis gemacht. Das SEO-Tool unterstützt Ajax-Content und somit auch die Shopware Einkaufswelten.

Link: Onpage-Analyse Tools für Shopware Shops

Hinweis: Unterstützt im Gegensatz zu vielen anderen Analyse-Tools auch die Shopware Einkaufswelten. Hierzu muss in den Projekt-Einstellungen Deines Ryte-Accounts der Analyse User-Agent auf Googlebot (Media) gesetzt werden.

SEO Onpage

In diesem Abschnitt zeigen wir Dir, wie Du mit den Standardfunktionen und kleineren Template-Anpassungen das Thema SEO-Optimierung ausreizt. Bitte beachte, dass die in diesem Kapitel aufgezeigten Möglichkeiten zum Teil nur durch kleine Anpassungen des Templates umsetzbar sind und deren Umsetzung daher für technisch unerfahrene Shopbetreiber schwer umzusetzen sind.

Anpassen des Advanced Menüs

Im Advanced Menü wird der weiterführende Link der „mehr erfahren“ durch den Textbaustein learnMoreLink dargestellt. Du kannst diese URL und somit gleichzeitig den title-tag des Ankers anpassen.

Hier ein mögliches Beispiel:

 
*'''alt:''' mehr erfahren
*'''neu:''' zu {$mainCategory.cmsHeadline} wechseln"

Anpassen des Kommentar-Links im Blog-Listing

Im Blog-Listing gibt es eine follow-URL auf die Blog-Kommentare. Du kannst den title-tag über den Textbaustein BlogLinkComments für Suchmaschinen optimieren.

Wechsel im Backend in die Textbaustein-Verwaltung und suche dort nach dem Textbaustein BlogLinkComments.

Du kannst in diesem Textbaustein Smarty verwenden. Somit stehen dir alle im Blog-Theme ausgegebenen Arrays zur Verfügung.

Beispiel:

 
*'''alt:''' Kommentare
*'''neu:''' Zu den Kommentaren des Artikels {$sArticle.title}
 

Anpassen des Hersteller-Links auf der Artikeldetailseite

Auf der Artikeldetailseite wird der Link zur der Hersteller-Seite des Artikel angezeigt. Dieser besteht aus dem Textbaustein DetailDescriptionLinkInformation (1) aus dem Namespace frontend/detail/description/.

Über die Textbaustein-Verwaltung im Backend kann dieser Textbaustein bei Bedarf ganz bequem angepasst werden.

Optimaler URL-Aufbau bei Artikel mit mehrfacher Kategorisierung

Sofern Du Deinen Artikel in deinem Shop mehreren Kategorien zugewiesen (1) hast, bietet Shopware 5 die Möglichkeit die Ausgabe der SEO-URL für diesen Artikel zu beeinflussen.

In den Artikelstammdaten kannst Du in dem Fenster SEO-Kategorien des Artikels (2) die optimale SEO-URL des Artikels für jeden einzelnen Shop festlegen.

Somit hast Du die Möglichkeit eine SEO relevante Artikel-URL generieren zu lassen, welche optimal zu den optimierten Schlagwörtern passt.

Pro Shop kann somit eine optimale SEO-URL für die Produktseite generiert werden.

Formulare vor Suchmaschinen verbergen

Shopware 5 erlaubt im Standard den Suchmaschinen, alle Formulare zu indexieren und in den Suchergebnissen zu veröffentlichen. Du solltest dir Gedanken machen, ob es für Deinen Shop aus SEO-technischer Sicht überhaupt Sinn macht, dass Deine Formulare gecrawlt und von den Suchmaschinen indexiert werden.

Wenn Du nicht wünschst, das beispielsweise Google Deine Formulare crawlt, musst Du in den SEO-Router Einstellungen im Backend von Shopware in der Maske SEO-Noindex Viewports die Variable forms eintragen. Somit werden alle Formulare einem noindex,follow ausgeliefert und tauchen nicht in den Suchergebnissen auf.

Zusätzliche Kategorie-Beschreibung im Footer des Kategorie-Listings und der Einkaufswelten

Mit einer kleinen Template-Anpassung kannst Du über die Freitextfelder der Kategorien unterhalb des Listings Suchmaschinen zusätzlich relevanten Text unterhalb des Listings anbieten. Für die Suchmaschinen wir der Content komplett erfasst. Hierzu musst Du lediglich den Block frontend_listing_bottom_paging erweitern.

Auf der Katzegorieseite von Shopware einen zusätzlichen Text am Ende des Listings ausgeben lassen

Google Search Console und Analytics

Hier stellen wir dir die rudimentären Einstellungs- und Analysemöglichkeiten mit Google Search Console vor.

Nicht verfügbare Seiten - 404 oder 410?

Mit Shopware 5 hast Du die Möglichkeit den Crawlern einen abweichenden Statuscode bei nicht mehr verfügbaren Seiten anzubieten. Im Standard wird den Crawlern bei Nichtverfügbarkeit einer Seite ein 404 zurückgegeben. Alternativ kannst Du in Shopware 5 beispielsweise auch einen 410-Code (1) zurückgeben lassen.

Somit erkennt der Suchmaschinen-Crawler, dass die betroffenen URL dauerhaft entfernt wurde und auch zukünftig nicht mehr angeboten wird.

Du kannst den HTTP-Statuscode (1) nach Belieben in den SEO/Router-Einstellungen im Backend anpassen:

Eine Übersicht der verfügbaren Status-Codes findes Du hier oder bei den Status Code und Protokolldefinitionen von W3C.

Hinweis: Bitte beachte, dass die 410 Weiterleitung innerhalb von GWT manchmal als 404 erkannt wird. Auf diesen Umstand hat Shopware keinerlei Einfluss. Wichtig ist, dass beispielsweise in Firebug ein sauberer 410 Redirect auftaucht.

Erstellung einer eigenen 404/410-Fehlerseite mit einer Landingpage

Du kannst nicht erreichbare Seiten, welche mit einem 404 oder 410 Fehler auf die Startseite umleiten, auch auf eine eigene Fehlerseite umrouten.

Erstelle hierfür in den Einkaufswelten eine eigene Landingpage. Auf diese kannst Du dann in den SEO-Routereinstellungen unter der Option Seite nicht gefunden Ziel (1) verweisen.

Einrichten von Google Analytics & Adwords Conversion Tracking

Ab Shopware 5 wird das Google-Plugin SwagGoogle im Standard nicht mehr mit ausgeliefert. Das Google Plugin für Shopware 5 haben wir im Shopware Labs Bereich auf Github bereitgestellt. Das Shopware 5 Google Plugin kann dort kostenlos heruntergeladen werden.

Das Plugin fügt dem Frontend Theme den von Google verlangten Quellcode für Google Analytics sowie optional den Google Adwords Conversion hinzu.

Über die Plugin-Konfiguration im Backend können dann neben der Google Analytics ID (1) optional die Google Adwords Conversion ID (2) hinterlegt werden. Alternativ kannst Du zwischen dem normalen Google Analytics sowie dem Unviersal Analytics Tracking-Code (3) wählen.

Die aktuelle Version des Plugins findest Du immer in den Shopware Labs auf auf github. Das kostenlose Plugin wird nicht supportet.

Alternativ kannst Du das Tracking auch über den Google Tag-Manager durchführen. Der Tag-Manager hat den Vorteil, dass Du im Normalfall Deinem genutzten Theme einmalig ein Code-Snippet hinzufügen musst. Über dieses Code-Snippets laufen dann alle hinterlegten Interaktionen aus dem Google Analytics/Adwords-Account. Somit wird kein weiteres Plugin benötigt.

Link: Funktionsweise des Google Tag Managers

URL-Parameter in Google Search Console

Über Google Search Console kannst Du zusätzlich noch URL-Suchparameter ausschließen. Dies macht dann Sinn, wenn beispielsweise aufgrund des Einsatzes von Fremd-Plugins der Crawler URLs erfasst, welche nicht erfasst werden sollen bzw. doppelten Content verursachen.

Im Standard von Shopware 5 sind Seiten mit Suchparametern indirekt als noindex,follow deklariert. Somit vermeidest Du vorab mögliche Crawling-Fehler aufgrund von nicht sauber gesetzten externen Verlinkungen.

Mögliche Beispiele für die auszuschließenden Suchparamater:

 
Parameter,Effekt,Crawling
c,Keine,Stellvertretende URL
sInquiry,-,Entscheidung dem Googlebot überlassen
sOrdernumber,-,Entscheidung dem Googlebot überlassen
p,Eingrenzung,-,Entscheidung dem Googlebot überlassen
number,Präzisierung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
n,Seitenauswahl,Entscheidung dem Googlebot überlassen
o,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
s,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
a,-,Entscheidung dem Googlebot überlassen
__cache,Eingrenzung,Keine URLs
cf,Eingrenzung,Keine URLs
f,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
l,Keine,Stellvertretende URL
max,Entscheidung dem Googlebot überlassen
min,Entscheidung dem Googlebot überlassen
q,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
sAction,Keine,Stellvertretende URL
shippingFree,Eingrenzung,Keine URLs
sPage,Eingrenzung,Keine URLs
sPartner,Keine,Stellvertretende URL
sPerPage,Eingrenzung,Keine URLs
sSort,Sortierung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
t,Keine,Stellvertretende URL
u,Keine,Stellvertretende URL
v,Keine,Stellvertretende URL
sFilterTags,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
sFilterDate,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
sFilterAuthor,Eingrenzung,Entscheidung dem Googlebot überlassen
 

Detaillierte Informationen zu der Konfiguration von Suchparametern findest Du im Google Search Zentral-Blog.

Hreview-Aggregate Snippet für Startseite

Nutze die Möglichkeit, Deine Produkte in der Google Suchtrefferliste hervorzuheben. In unserem Shopware 5 SEO-Guide möchten wir dich auf ein kleines Rich Snippet Plugin-Tutorial in unserem Shopware Labs aufmerksam machen. Dieses Plugin berechnet den Durchschnitt aller Produktbewertungen und stellt diese als Rich-Snippet auf der Startseite bereit.

Bitte beachte, dass es sich bei diesem Tutorial um einen experimentellen Ansatz handelt, ein solches Mikroformat im Theme ausgeben zu lassen. Inwiefern Google Deine Produkte wirklich anzeigt, entscheidet Google immer noch selbst. Somit können wir auch nicht garantieren, dass die Produktbewertungen in der Suchtrefferliste von Google auftauchten.

Zusätzliche Sitemap für Images, News o.ä.

Im Standard stellt Shopware eine normale und eine mobile Sitemap bereit. Sofern Du zusätzlich noch Bilder in einer Sitemap bereitstellen möchtest, so kannst Du diese beispielsweise durch ein kleines Script unabhängig von Shopware erstellen lassen und in Google Search Tools hinterlegen.

Hinweis: Wir empfehlen auf jeden Fall keine statischen sitemaps-Dateien beim Suchamsschinen-Betreibern einzureichen. Nutze die von Shopware dynamisch generierte sitmap.xml. Nur so kannst Du sicher sein, dass die sitmap.xml aktuell ist und alle gewünschten Urls darin auftauchen.

Link: Eigene Sitemap.xml online erstellen

Allgemeine SEO Tipps

In diesem Absatz befassen wir uns mit allgemeinen aber elementaren Hinweisen zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Diese Tipps beziehen sich nicht ausdrücklich nur auf Shopware.

Vermeidung von Duplicate Content bei den Artikelbeschreibungen

Eine Todsünde sind Artikelbeschreibung im Shop, welche bereits auf anderen Internetseiten von Suchmaschinen erfasst wurden. Aufgrund dessen solltest Du immer darauf achten, mit einer einmaligen Artikelbeschreibung zu arbeiten. Manchmal kommt man aber nicht an diesem Umstand vorbei, so dass Du auf die Artikelbeschreibung des Herstellers zurückgreifen müssen. Diese Produktbeschreibungen werden natürlich auch von zig anderen Mitbewerbern genutzt.

Hier solltest Du überlegen, ob es nicht Sinn macht diese Artikelseiten auf noindex und follow zu stellen. Somit sagst Du den Suchmaschinen-Crawlern, dass dieser Artikel nicht in den Suchmaschinen-Index aufgenommen werden soll, die Seite selber aber weiter gecrawlt werden soll.

In unserem Entwickler-Wiki haben wir ein Tutorial bereitgestellt, welches dir aufzeigt, wie Du einzelne Artikel anhand eines Attributfeldes vor der Indexierung von Suchmaschinen-Bots verhinderst.

Ein gesundes Text zu Code Verhältnis (Text-to-Code-Ratio)

Sorge dafür, dass Deine Produktbeschreibung nicht zu kurz ist. Der Text-to-Code-Ratio beinhaltet das Verhältnis zwischen dem Quellcode von Shopware und dem Text der Produktbeschreibung. Suchmaschinen-Optimierer empfehlen, dass der prozentuale Anteil der Produktbeschreibung mindestens 25% in Relation zum eigentlich Quellcode sein soll.

Aussagekräftige Inhalte

Es reicht nicht nur aus, einen einzigartigen Content zu hinterlegen. Dieser muss natürlich auch für Suchmaschinen und Kunden gleichermaßen ansprechend und aussagekräftig sein. Ob dem so ist entscheidet ausschließlich der Suchmaschinenbetreiber.

Vermeidung von h1 tags in den Beschreibungen

Achten darauf, dass Du keine h1-tags innerhalb der Beschreibung nutzt. Das h1-Tag wird in den Standard-Templates bereits als Überschrift genutzt. Grundsätzlich sollte das h1-Tag pro Seite nur einmal gesetzt werden.

Vermeidung von defekten Verlinkungen

Du solltest tunlichst darauf achten, dass die von dir in Deinem Shop hinterlegten Verlinkungen erreichbar sind. Dies kannst Du beispielsweise durch SEO-Tools kontrollieren.

Link: Tool zum aufspüren defekter Links

Vermeidung übermäßiger Nutzung von Keywords

Keywordstuffing wird seitens der Suchmaschinen-Betreiber gar nicht gerne gesehen. Vermeide Keywordstuffing innerhalb des Meta Title sowie der Meta Description.

Achte darauf, dass Du innerhalb der Produktbeschreibung Dein Keyword mit Augenmaß setzts. Hier macht es Sinn evtl. Synonyme bzw. abweichende Schreibweisen des Keywords zu nutzen. SEO-Agenturen empfehlen bei kürzeren Produktbeschreibungen das Keyword maximal 3 mal zu nutzen.

Link: Google erklärt wie ein optimaler Content aussehen kann

Time to First Byte - Performance sollte stimmen

Eines der wichtigen Kriterien für ein gutes Suchmaschinen-Ranking ist die Performance. Shopware unterstützt im Standard verschiedene Cache-Technologien: http-Cache, APCu, ZendOP. In Kombination mit einem leistungsstarken Server, einer optimalen mysql- und php-Konfiguration und einer aktuellen php7.0-Version in Verbindung mit ngnix kannst Du die Ladezeiten Deiner Seiten merklich verringern.

Aber auch Bildgrößen sowie externe Plugins, welche zusätzliche Css- oder Java-Dateien inkludieren, können den Aufbau Deiner Seite beschleunigen.

Nützliche Tools:

Link: Pagespeed mit Google-bot testen

Link: Die Ladezeiten einer Internet-Seite testen

Link: Webshop Monitoring Service

Link: Onpage-Analyse Tools für Onlineshops - TIPP! Unterstützt auch die Shopware Einkaufswelten!!!

SSL ist Pflicht

Liefere Deine Seite immer SSL verschlüsselt aus. Ein passendes und vertrauenswürdiges Zertifikat kannst Du beispielsweise über Deinen Hoster beziehen. Sofern das Zertifikat auf Deinen Server eingerichtet ist, musst Du lediglich in den Shop-Einstellungen von Shopware die Funktion SSL überall nutzen aktivieren. Shopware Shops mit https-Verschlüsselungen werden imNormalfall besser gerankt als Shops ohne https.

Tipp: Achte in Google Search Tools auf die richtige URL und stelle diese nach der Aktivierung von SSL von http auf https um.

Über individuelle Anpassungen an der .htaccess-Datei von Shopware können vorab alle Requests von einer http-Seite direkt auf https umgeleitet werden.

Bei vielen Hostingpaketen kann dies allerdings auch in der Server-Konfiguration hinterlegt werden, so dass keine individuellen Anpassungen an der .htaccess-Datei nötig sind.

Teste Deine mobilen Seiten nach der Aktivierung eigener Templates bzw. eines Plugins

Grundsätzlich ist das Standard Responsive Template von Shopware für Mobilgeräte optimiert. Sofern Du allerdings ein eigenes Template oder Plugins einsetzt, solltest Du nach Installation dieser Dein mobiles Template zur Sicherheit noch einmal testen.

Frei nach dem Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!" solltest Du die Startseite, die Hersteller-Detailseite, das Listing sowie die Artikel-Detailseite nachfolgend prüfen mit SEO-tools prüfen.

SEO-Tools: Content bzw. Quellcode der Einkaufswelten oder Ajax-Content wird nicht erkannt

Der Content einer Einkaufswelt wird nur in den Developer-Konsolen und nicht in der Quelltextansicht der Browser auftauchen.

Damit externe Crawler oder SEO-Tools den Quelltext einer Einkaufswelt erkennen, müssen diese Boilierplate-Code unterstützen. Der Google-Bot selbst tut dies.

Die Developertools der Browser oder beispielsweise SEO-Tools von Firmen wie Sistrix tun dies nicht. Deren Bots erkennen den in Einkaufswelten eingebetteten html-Content nicht. Dies ist kein Fehler von Shopware sondern liegt daran, dass die Tools in Ajax eingebetteten Content nicht erkennen.

Damit der Content von Einkaufswelten von Ihren SEO-Tools erkannt werden kann, muss das Tool in Ajax eingebetteten Content erkennen. Wir empfehlen daher zur Onpage-Analyse das kostenloses SEO Analyse Tool Ryte. Ryte erkennt den Einkaufswelten Quellcode optimal, so wie es auch der Google Mobile Crawler tut.

Achtung: Verlassen dich diesbezüglich nicht auf die Aussagen solcher Tools beim Erfassen des Quellcodes Ihrer Einkaufswelten. Die Tools erfassen nur das, was Sie auch verstehen.

Optimierung von png und jpg-Bildern

Shopware selbst optimiert die Bilder nur rudimentär. Sofern Google Page Speed das Komprimierungslevel Deiner Bilder bemängelt, so musst Du Deine Bilder mit Tools wie optpng oder jpegoptim über eigene Shellscripte nochmalig und unabhängig von Shopware komprimieren.

In Verbindung mit einem eigenen Servercronjob kann die nochmalige Komprimierung auch automatisiert erfolgen.

Link: Tutorial: Bildoptimierung per Konsole mit optipng

Link: Tutorial: Bildoptimierung per Konsole mit jpegoptim

Artikel über den internen Linkjuice mit Shopware Product-Streams pushen

Die Anzahl der eingehenden internen Links können mit den Shopware Product Streams beeinflusst werden. Sofern Du die Anzahl der eingehenden internen Links (Linkjuice) auf ein oder mehrere bestimmte Produkte erhöhen willst, so ist dies mit wenigen Klicks im Backend von Shopware möglich. Es werden keinerlei zusätzliche Plugins benötigt.

Du musst einfach nur einen Product-Stream mit dem gewünschten Artikel erstellen und diesen dann bei Bedarf einer bestimmten Kategorie, Einkaufswelten oder Artikeldetailseite (z.b. als Zubehör) zuweisen.

Link: Produkt-Streams mit Shopware erstellen und nutzen

Das Zahlungsplugin "Paypal" nicht als Verweis-/Referrer-URL in Google Analytics tracken

Im Standard besitzen alle Bestellungen, welche über den Checkout von Shopware und mit der Zahlart Paypal angelegt wurden, die Verweis-URL paypal.com.

Um in den Google Analytics Einstellungen die ursprüngliche Referrer-URL zu tracken, musst Du in Deiner Google Analytics Verwaltung unter Tracking-Informationen > Verweis-Ausschlussliste die URL paypal.com sperren.

An dieser Stelle können auch andere externe Zahlungsanbieter-URL's wie Amazon oder Klarna als Refferer-URL gesperrt werden.

Weitere interessante Artikel:

Kann Shopware eine Sitemap im XML - Format bereitstellen? (Google / SEO)

Shopware generiert automatisch eine Sitemap (Kategorien/Artikel) im XML-Format. Diese kann z.B. für Google genutzt werden. Über folgenden Link kann diese aufgerufen werden: '''http://www.MUSTERSHOP.de/sitemap.xml''' Zusätzlich wird...

weiterlesen

SEO / Router-Einstellungen

Vorwort Die SEO-Engine bietet die Möglichkeit, URLs aus dem Shop suchmaschinenfreundlich umzuschreiben. Beispiel eines Artikel-Links -- aus '''http://www.ihrshop.de/detail/index/sArticle/326''' wird durch die Engine...

weiterlesen

Wie kann ich einzelne Artikel von der Indexierung der Suchmaschinen ausschließen?

Legen Sie zuerst in den Grundeinstellungen einen Artikel-Freitextfeld an. In diesem Beispiel benutzen wir das '''Artikel-Freitextfeld 4 (1)'''. Sie müssen nun in Ihrem Template die frontend/index/header.tpl und die...

weiterlesen
€ 1,00

Preise inkl. gesetzlicher
MwSt. + Versandkosten*